Die Einwinterung vorbereiten Die Einwinterung vorbereiten Die richtige Einwinterung Ihres Spritzgeräts trägt zu dessen Lebensdauer bei. Die Wartung am Ende der Behandlungsphase ist deshalb unverzichtbar, um Ihr Spritzgerät für die nächste Saison vorzubereiten und es richtig für den Winter einzulagern. Reinigung, Reparatur und Frostschutzbehandlung stehen an. Hier erteilt David Dij

titre de la fenêtre 

Die Einwinterung vorbereiten

 

Die richtige Einwinterung Ihres Spritzgeräts trägt zu dessen Lebensdauer bei. Die Wartung am Ende der Behandlungsphase ist deshalb unverzichtbar, um Ihr Spritzgerät für die nächste Saison vorzubereiten und es richtig für den Winter einzulagern. Reinigung, Reparatur und Frostschutzbehandlung stehen an.

Hier erteilt David Dijoux - Technischer Ausbilder bei BERTHOUD - seine Ratschläge für diese wichtigen Arbeiten.

 

Gründliche Reinigung

Als erstes muss das Gerät gründlich von innen und von außen gewaschen werden. Ein Waschmittel verbessert die Reinigung. Das Spülen und Waschen sollten möglichst auf einer grasbewachsenen Parzelle in mindestens 50 Meter Entfernung zum nächsten Gewässer durchgeführt werden. Die Filter müssen besonders sorgfältig gereinigt werden. Nicht vergessen, die Gestänge und den Behälterboden nach dem Spülen zu entleeren.

Die Düsen müssen ebenfalls kontrolliert und gereinigt werden. Sie sind ausschlaggebend für die Spritzqualität. Deswegen müssen sie unbedingt durch Wartung und regelmäßige Tests in einem guten Zustand gehalten werden. 

Das Füllstandrohr (innen/außen) reinigen, damit der Füllstand im Behälter richtig angezeigt wird.

Reichlich schmieren. Alle gelenkigen Teile des Spritzgeräts sind für eine großzügige Schmierung vor der Einwinterung dankbar.  In der Wartungsanleitung finden Sie die Schmierpunkte der Pumpe und den vorgeschriebenen Ölstand.

 

Frostschutzbehandlung

Nach dem Reinigen und Schmieren sollte das Spritzgerät mit einer Frostschutzmittellösung versehen werden, um den Winter ohne böse Überraschungen zu überstehen. Wenn die Pumpe abgebaut wurde und die Leitungen entleert wurden, besteht normalerweise keine Gefahr von Frostschäden mehr am Kreislauf. Andernfalls sollte eine Frostschutzmittellösung in die Leitungen gegeben werden. Bei der Wiederinbetriebnahme im Frühjahr muss dieses Frostschutzmittel durch eine reichliche Spülung entfernt werden.

 

Überprüfung des Allgemeinzustands

Das Pumpengehäuse entleeren und das Öl gemäß den Empfehlungen der Bedienungsanleitung Ihres Geräts wechseln. Wenn die Pumpe am Ende der Behandlungsphase einige Anzeichen von Schwäche hatte (Schwierigkeiten beim Hochfahren des Druckes, schlagende Geräusche), die Pumpe zerlegen, um die Absperrschieber, Membranen, die Kurbelwelle und die Turbinen zu untersuchen.

Das Manometer auswechseln, wenn die Flüssigkeit (Glyzerin) im Zifferblatt verschwunden ist

Treibriemen oder Antriebsketten prüfen (reinigen, gegebenenfalls auswechseln, die Spannung einstellen)

Die Leitungen (Löcher, Knicke, Verschleiß durch Reibung) und die Spannung der Schellen prüfen

Die Membran des Luftspeichers prüfen: die Membran untersuchen und auswechseln, wenn es Anzeichen von Ermüdung oder zu geringem Luftdruck des Luftspeichers gibt

Sämtliche Rostspuren entfernen und blanke Metallteile mit einem angemessenen Produkt schützen oder den Lack ausbessern. Denken Sie daran, die Hydraulikanschlüsse zu schützen.

Die Reifen und den Luftdruck prüfen

Den Druckregler kontrollieren: wenn die Steuerung des Druckreglers "schwergängige Stellen" aufweist, sollte er zerlegt, innen gereinigt (vor allem der Schraubengang) und geschmiert werden. Beim Sitz des Absperrschiebers genauso vorgehen.

Hauptuntersuchung, falls erforderlich: das Datum der letzten Hauptuntersuchung prüfen und gegebenenfalls die nächste Hauptuntersuchung einplanen.